Heimnimbus bleibt bestehen

Veröffentlich von Timo Wohlers am 15. Oktober 2017 unter 1. Herren | Schreibe den ersten Kommentar

Blaues Wunder – SV Gehrden 3:0

Bei spätsommerlichen Temperaturen begrüßten die Wunderbaren an diesem Samstag den Gast aus Gehrden am Bischofsholer Damm. Nach dem Überraschungserfolg aus der Vorwoche, als man mit Döhren einen der Meisterschaftsfavoriten bezwingen konnte, ging die Truppe vom Trainerteam Wohlatz/Zimmeck auch in diese Partie mit dem entsprechenden Selbstbewusstsein. Zudem ging es ja auch darum zu Hause die weiße Weste zu bewahren und den fünften Heimerfolg in Serie einzufahren. Das Wunder startete dann auch schwungvoll und kriegte schnell Zugriff auf die Partie. Es dauerte bis zu 17. Minute ehe sich dies auch im Ergebnis widerspiegelte. Eine schöne Kombination über die Außenbahn landete bei Alex de Andrade, der das Spielgerät am Gegenspieler vorbeilegte und rustikal gefällt wurde. Den fälligen Elfmeter versenkte Felix Sanchez-Ahufinger sicher im Kreuzeck. In der Folge entwickelte sich ein ziemliches hektisches Spiel mit vielen langen Bällen und wenig Spielfluss. Eine höhere Druckphase der Gäste ab Minute 35 überstand man dann auch ohne Gegentreffer und so ging es mit der Führung zum Pausentee.

Stark in Form...Alex de Andrade mit einem Tor und einer Vorlage

Stark in Form…Alex de Andrade mit einem Tor und einer Vorlage

Durchgang zwei war erst einige Minuten alt, als es zu einem Missverständnis zwischen dem Innenverteidiger und dem Torwart der Gehrdener kam und Strafraumfuchs de Andrade den Ball erobern konnte und ins leere Tor einschob. Der 2-Tore Vorsprung zog beim Gast dann schon ein wenig den Stecker und das Wunder setzte vermehrt auf Kontrolle und Konter. Endgültig sicherte dann Patrik Rieckmann den Erfolg, als er ein tolles Zusammenspiel zwischen Sanchez-Ahufinger und Robin Baxmann veredelte. Mit Abpfiff waren somit alle Ziele für diesen Spieltag erreicht und es konnte mit Euphorie in den Abend gehen, denn es stand das legendäre jährliche Schlag-das-Wunder Mannschaftsabend-Event an und das macht mit drei Punkten einfach mehr Spaß.

 

 

Aufstellung:

Grohmann – Züchner, Wagner, Wohlers, Baxmann – Fennel (Miller), Mutz (Berk), Heider, Hasenpatt – Sanchez-Ahufinger – de Andrade (Rieckmann)

Last Minute Sieg

Veröffentlich von Timo Wohlers am 16. September 2017 unter 1. Herren | Kommentare sind f?r diesen Artikel deaktiviert

Blaues Wunder – TSV Kirchdorf 2:1

Nach dem enttäuschenden Auftritt gegen Lachem wollte das Wunder an diesem Samstag vieles deutlich besser machen. Zu Gast war der TSV Kirchdorf, den man mit einem Sieg auf Distanz halten konnte. Man wollte zunächst aus einer geordneten Defensive agieren und somit Sicherheit gewinnen und dann schnell umschalten. Verzichten mussten die Blauen leider auf Alex de Andrade, der sich noch beim Warmmachen verletzte. Die Anfangsphase war dann spielerisch von den Wunderbaren geprägt. Man hatte viel Ballbesitz und spielte durchaus gefällig, allerdings gelang es nicht zu entscheidenden Torchancen zu kommen, gerade da die Außenpositionen phasenweise zu wenig eingebunden wurden. Auf der anderen Seite musste Fänger Jens von Drehle einmal stark parieren, als ein Gästestürmer frei ins 1vs1 ging. Mit dem Halbzeitpfiff ging eine mäßige erste Hälfte zu Ende.

Sicherte drei Punkte...Torjäger Dennis Miller

Sicherte drei Punkte…Torjäger Dennis Miller

Durchgang zwei startete dann auch nicht viel besser. Kirchdorf verteidigte stark und setzte stets auf Kontersituationen. Das Wunder hingegen verzettelte sich zu oft in Einzelaktionen und spielte nicht zielstrebig genug. So geriet man schließlich in der 75. Minute in Rückstand. Ein langer Ball und Kapitän Steffen Mutz kommt durch Gegnerkontakt zu Fall. Das Gespannt ließ jedoch weiterspielen und der erste Abschluss konnte noch auf der Linie geklärt werden. Den Abpraller verwandelte der Gast dann jedoch und man lief einem Rückstand hinterher. In den letzten Minuten besann man sich dann plötzlich wieder auf ein besseres Zusammenspiel und so schafften die Wunderbaren doch noch den Ausgleich. Einen starken Freistoß aus dem Halbfeld von Thomas Norrenbrock verlängerte ein Kirchdorfer ins eigene Tor und damit zum umjubelten Ausgleich. Doch das Wunder wollte noch mehr. In der letzten Spielminute setzte sich Felix Sanchez-Ahufinger stark in der Box durch und flankte hart auf den ersten Pfosten. Dort war Sturmtank Dennis Miller zur Stelle und stocherte mit langem Beim zum Sieg ein. Mit Abpfiff hatte man wahnsinnig wichtige drei Zähler gesammelt und das in einem Spiel, in dem man sicher nicht die beste Leistung abrufen konnte.

Aufstellung:

von Drehle – Mutz, Wagner (Wohlers), Rehbock, Baxmann – Hasenpatt (Fennel), Sanchez-Ahufinger, Berk (Heider), Norrenbrock – Miller

Guten Morgen

Veröffentlich von Timo Wohlers am 11. September 2017 unter 1. Herren | Kommentare sind f?r diesen Artikel deaktiviert

SV Lachem-Haverbeck – Blaues Wunder 5:2
Nach dem erfolgreichen Auftritt in der vorherigen Woche gegen Westerfeld, machten sich die Wunderbaren dieses Mal auf den langen Weg in Richtung Hameln, wo man auf das gänzlich unbekannte Lachem-Haverbeck traf. Nach fast einer Stunde Fahrt versuchte man erst einmal die Beine etwas zu lockern und nahm sich vor mit hoher Intensität in die Partie zu gehen. Das ging dann allerdings völlig in die Hose und man lag bereits nach 25 Minuten mit 0:4 zurück. Das Schema war dabei stets gleich. Ball über die linke Seite des Gastgebers, Pass oder Dribbling, Tor. Nun ging es bis zur Halbzeit darum irgendwie nicht unterzugehen und sich neu zu ordnen. Durchgang zwei war dann ein wenig versöhnlicher und man ließ nur noch einen Gegentreffer zu während das Wunder selbst doppelt traf (Züchner und Eigentor). Insgesamt muss man festhalten, dass man so nicht in der Bezirksliga bestehen kann. Es zeigte sich schnell, dass man gegen die Spielweise des Gegners zu naiv agierte und am Ende noch froh sein konnte, dass es nur 5 Gegentreffer waren. Nächste Woche sollte da dann doch wieder ein ganz anderes Gesicht gezeigt werden.

An dieser Stelle noch besondere Genesungswünsche an Firat Asikoglu, der mit Bruch im Gesicht ins Krankenhaus gebracht werden musste. Komm schnell wieder!

Gute Besserung Firat!

Gute Besserung Firat!

Aufstellung:
von Drehle – Mutz, Baxmann, Pilatti, Züchner – Asikoglu (Hasenpatt), Wagner, Wohlers (Miller), Sanchez-Ahufinger, Bettels (Fennel) – Rieckmann

zwei Halbzeiten

Veröffentlich von Timo Wohlers am 2. September 2017 unter 1. Herren | Kommentare sind f?r diesen Artikel deaktiviert

Blaues Wunder – SC Hemmingen-Westerfeld 4:2

Mit dem Gast aus Hemmingen reiste an diesem Samstag ein Spitzenteam der Bezirksliga an den Bischofsholer Damm. Entsprechend motiviert gingen die Wunderbaren in die anstehende Partie. Man wollte mutig agieren und damit für eine Überraschung sorgen. Dies gelang in der Anfangsphase sehr gut. Das spielstarke Zentrum schaffte es immer wieder Ballgewinne zu erzwingen und dann insbesondere Dennis Miller einzusetzen, der über die ungewohnte rechte Mittelfeldseite kam. Aus eben einer solchen Aktion von Miller resultierte dann auch das 1:0 aus Wunder-Sicht. Der Sturmtank holte sich einen zweiten Ball und legte klug auf Thomas Norrenbrock quer, der in der Box vollstreckte. Auch im Anschluss blieb man gut im Spiel und wurde mit dem 2:0 belohnt. Wieder Ballgewinn im Zentrum und Alex de Andrade bediente Felix Sanchez-Ahufinger, der per Heber traf. Einen ersten Rückschlag musste man dann allerdings mit dem Anschlusstreffer hinnehmen, als der Gast einmal schnell das Spielfeld überbrückte und sicher vollstreckte. Doch noch vor der Halbzeit trafen Philipp Züchner per Strafstoß und der starke Miller aus schwierigen Winkel. Mit diesem Vorsprung ging es dann in die Halbzeit und das Wunder hatte überragend abgeliefert.

Kann also auch Torhüter...Tausendsassa Alex de Andrade

Kann also auch Torhüter…Tausendsassa Alex de Andrade

Durchgang zwei begann dann sehr unglücklich. Ein Rückpass wurde zu kurz und im Duell zwischen Stürmer und Fänger Dario Grohmann entschied der Schiedsrichter auf Foulspiel und rote Karte für Grohmann. Da kein Ersatzkeeper vor Ort war, lag es an Stürmer Alex de Andrade nun das Tor zu hüten. Das Wunder kämpfte nun um jeden Zentimer und ließ nur noch einen Gegentreffer zu. Am Ende belohnte man sich für zwei sehr unterschiedliche Halbzeiten, in denen man einmal über das Spielerische kam und einmal über den Kampf. Somit sind weitere drei Wichtige Punkte gesammelt und die Blauen gehen hochmotiviert in die nächsten Wochen. Wir sind wohl gut angekommen im Abenteuer Bezirksliga.

Aufstellung:

Grohmann – Mutz, Wagner, Pilatti, Züchner – Hasenpatt (Heider), Sanchez-Ahufinger, Berk (Wohlers), Norrenbrock, Miller (Asikoglu) – de Andrade

Ecken, Elfer, Einstand

Veröffentlich von Timo Wohlers am 27. August 2017 unter 1. Herren | Kommentare sind f?r diesen Artikel deaktiviert

FC Springe – Blaues Wunder 2:2

Zur dritten Saisonpartie ging es für die Wunderbaren an diesem herrlichen Sonntag in den schönen Deister zum FC Springe. Nach der Niederlage im Nachholspiel unter der Woche beim MTV Ilten wollte das Team vom Trainerduo Wohlatz/Zimmeck dieses Mal wieder etwas zählbares entführen. Der erste Durchgang machte dann auch große Hoffnung, dass dieses Unterfangen glücken sollte. Das Wunder spielte aus dem 3-6-1 System einen sehr ansehnlichen Fußball und schaffte es durch gute Verlagerungen immer wieder hinter die Abwehr des Gastgebers zu kommen. Einen kurzen Schock musste man lediglich in der 16. Minute verdauen, als man eine Aktion nicht richtig löschen konnte und ein nachgerückter Springe-Akteur präzise aus dem Rückraum vollstreckte. Danach gab es unzählige Abschlüsse der Wunderbaren, die jedoch meist wirkungslos blieben. Erst ein klug gespielter Ball sorgte dafür, dass Sturmtank Dennis Miller zum Abschluss kam und der Fänger aus Springe nur abwehren konnte und Felix Sanchez-Ahufinger den Abstauber nutzen konnte und zum verdienten Ausgleich traf. Doch es kam sogar noch besser. Wieder presste das Wunder gut und konnte so einen weiteren Ballgewinn verzeichnen. Mit selbigen konnte Jannick Bettels dann auch etwas anfangen und legte clever auf den aufgerückten Alex de Andrade, der ebenso clever einschob. Mit dieser Führung ging es dann die Halbzeit, in der man sich vornahm das Tempo weiter hochzuhalten und so auf weitere Treffer zu gehen.

Hielt den Auwärtspunkt mit gehaltenem Elfmeter fest...Keeper Dario Grohmann

Hielt den Auwärtspunkt mit gehaltenem Elfmeter fest…Keeper Dario Grohmann

Dies gelang dann allerdings nur die ersten Minuten in Durchgang zwei. Mehr und mehr geriet das Wunder durch lange Bälle der Springer in Probleme und es kam zu diversen kleineren Gelegenheiten für das Heimteam. Der Ausgleich fiel dann jedoch in der 82. Minute vom Punkt. Eine Ecke wurde aufs Tor geköpft und Jannick Bettels konnte nur noch per Handspiel retten, was zur logischen roten Karte und dem Fingerzeig auf den Elfmeterpunkt führte. Dieser wurde dann auch sicher verwandelt und die Partie war wieder offen. Nur rund zwei Minuten später dann der große Schock. Wieder Ecke, wieder ein Pfiff und Elfmeter. Der Schiedsrichter hatte ein Halten gesehen und wieder trat der Schütze zum Ausgleich an. Dieser entschied sich für die selbe Ecke und so tauchte Fänger Dario Grohmann spektakulär ab und konnte abwehren. In den letzten Minuten ging es dann noch hin und her und quasi mit dem Abpfiff hatte das Wunder sogar noch die Möglichkeit auf drei Punkte. Leider traf de Andrade den Ball aber nicht richtig und ein Spieler des FC konnte auf der Linie klären. So konnte man am Ende gut mit dem Punkt leben und muss insbesondere die erste Hälfte hervorheben, in der das Wunder alles vereinte, was man benötigt, um in dieser schweren Bezirksliga-Staffel zu bestehen. Nicht weniger wird es brauchen, wenn am kommenden Samstag Hemmingen zu Gast am Bischofsholer Damm ist.

Aufstellung:

Grohmann – Baxmann (Stiller), Pilatti, Wohlers – Züchner, Asikoglu (Mikolaczick), de Andrade, Sanchez-Ahufinger, Züchner, Hasenpatt, Bettes – Miller (Kempa)

Willkommen im Bezirk

Veröffentlich von Timo Wohlers am 3. August 2017 unter 1. Herren | Kommentare sind f?r diesen Artikel deaktiviert

Niedersachsen Döhren – SG Blaues Wunder 4:1

Zum Auftakt nach einer kräftezehrenden Vorbereitung ging es am gestrigen Mittwoch endlich los. Mit der Pokalpartie gegen den Nachbarn aus Döhren startete das Team um Trainerduo Wohlatz und Zimmeck in den Pflichtspielbetrieb. Man durfte gespannt sein, wie sich die Wunderbaren gegen ein Topteam aus dem Bezirk schlagen würden und wie weit die Mannschaft bereits in ihrer Entwicklung ist. Die ersten gut 15 Minuten sah das dann auch schon sehr vernünftig aus. Döhren mit viel Ballbesitz und dem Ziel früh Druck auf die Blauen auszuüben. Somit verlegte man sich zunächst auf hohe Kompaktheit und den Versuch schnelle Konter zu fahren. In Minute 9 war es dann ein leichter Querschläger, der irgendwie bei Routinier Alex de Andrade landete, der sicher zur Wunder-Führung vollstreckte. In der Folge wurde Döhren allerdings deutlich stärker und schaffte es immer wieder mit klugen Bällen hinter die letzte Reihe der Blauen zu kommen. Die Belohnung für das Heimteam folgte mit zwei Treffern vor der Halbzeit und der damit verbundenen Führung. Coach Wohlatz machte seiner Truppe in der Kabine jedoch weiter Mut und Hoffnung, dass ein weiterer Treffer das Spiel wieder komplett offen gestalten würde.

Torschütze zum 1:0...Alex de Andrade

Torschütze zum 1:0…Alex de Andrade

Durchgang zwei verlief dann zu Beginn wieder sehr ordentlich. Man schaffte es für mehr Kompaktheit zu sorgen und konnte den ein oder anderen Konter fahren, der jedoch ungenutzt blieb. Ärgerlich war dann eine Situation, in der auf Abseits entschieden wurde und die zum vermeintlichen Ausgleich geführt hätte. Eine zumindestens umstrittene Entscheidung. Quasi im Gegenzug kassierte man dann das 1:3 aus Wundersicht und fing sich kurz vor Ende noch das 1:4.

Insgesamt lässt sich festhalten, dass die Einstellung und der Wille absolut da waren. Jedoch musste man spielerisch und taktisch etwas Lehrgeld zahlen und am Ende anerkennen, dass man gegen eine starke Döhrener Mannschaft verloren hat. Es bleibt somit dabei, dass man konzentriert weiter arbeiten muss, um pünktlich zum Saisonstart abliefern zu können und das große Abenteuer Bezirksliga erfolgreich bestreiten kann.

Aufstellung:

Grohmann – Züchner, Wohlers, Baxmann, Bettels – Asikoglu (Rovcanin), Mutz, Wagner, Kempa (Mikolaczick) – de Andrade – Miller (Norrenbrock)

Kurz davor

Veröffentlich von Timo Wohlers am 20. Mai 2017 unter 1. Herren | Kommentare sind f?r diesen Artikel deaktiviert

Blaues Wunder – VFL Eintracht 3:2

Vorletzter Spieltag der Kreisliga Hannover und das Wunder lud zum Südstadtderby. Coach Wohlatz schwor seine Mannen darauf ein, dass die Gelegenheit heute unglaublich groß war das Tor zur Bezirksliga ein gutes Stück aufzustoßen. Mit dem VFL wartet allerdings ein Gegner, der wohl kaum freiwillig die drei Punkte am Altenbekener Damm lassen würde. Somit erwartete man ein intensives Spiel und sollte damit Recht behalten. Die Wunderbaren kamen recht zäh in die Partie hinein und so entwickelte sich ein Spiel, das sehr umkämpft war und zunächst von der Defensive geprägt wurde. In der 20. Minute kam es dann zum Schockmoment. Der Gästestürmer nahm einen Ball mit der Hand mit und vollstreckte dann etwas glücklich per Ping-Pong Aktion zum 0:1 aus Wundersicht. Umso wichtiger war es, dass die Blauen sich nicht hängen ließen und nun das Spiel an sich rissen. Und so dauerte es ledliglich 10 Minuten ehe Felix Sanchez-Ahufinger eine starke Vorlage von Neuzugang Alex de Andrade im Kasten unterbrachte. Mit dem Remis ging es dann auch in die Halbzeit.

Torschützen unter sich...Felix Sanchez-Ahufinger und Robin Baxmann

Torschützen unter sich…Felix Sanchez-Ahufinger und Robin Baxmann

Aus selbiger kam das Wunder dann auch wach zurück und dominierte Spiel und Gegner immer deutlicher. In diese starke Phase fiel dann auch der Führungstreffern. Eine Ecke wurde verlängert und am langen Pfosten war es Robin Baxmann, der das Spielgerät über die Linie drückte. Die Euphorie dieses wichtigen Moments führten die Blauen fort und konnten durch Marius Fennel auch noch auf 3:1 erhöhen. Dann verlor man allerdings stetig den Zugriff aufs Spiel und Eintracht wollte es noch einmal wissen. Eine geklärte Torchance fand im Rückraum einen Gästespieler, der zum Anschluss traf. Die letzten Minuten war dann das große Zittern angesagt aber man schaffte es die Führung über die Zeit zu bringen und ist dem Ziel Aufstieg wieder einen Schritt näher gekommen. Nun heißt es noch einmal alles abrufen und am letzten Spieltag abliefern! Come on you Boys in blue! Besonderer Dank an dieser Stelle noch einmal auch an die tolle Kulisse aus Wunder-Jugend, Wunder-Damen und vielen aktuellen und ehemligen Mitspielern und Freunden! Ihr seid der blaue Wahnsinn!

Aufstellung:

Grohmann – Bettels, Rehbock, Baxmann, Züchner – Fennel (Pilatti), Mutz, Heider, Mikolaczick (Hasenpatt) – Sanchez-Ahufinger – de Andrade (Berk)

Das Wunder sucht DICH!

Veröffentlich von Timo Wohlers am 19. Mai 2017 unter Damen | Kommentare sind f?r diesen Artikel deaktiviert

Wir suchen DICH!

Crunch-Time

Veröffentlich von Timo Wohlers am 7. Mai 2017 unter 1. Herren | Kommentare sind f?r diesen Artikel deaktiviert

Blaues Wunder – SF Anderten 2:1

Auf der Zielgerade der Kreisliga Hannover wollten die Wunderbaren weiter an ihre starke Serie von fünf Siegen am Stück anknüpfen und auch gegen die Sportfreunde aus Anderten drei Punkte einsacken. Aus dem Hinspiel war man jedoch gewarnt, als man nach kuriosem Spielverlauf mit 3:0 verlor. Und bereits nach gut 20 Minuten fühlte man sich auch schon wieder an die Hinrunde erinnert. Zweikampf am Strafraumeck, der Stürmer aus Anderten fällt und es gibt Elfmeter. Dieser wurde verwandelt und die Blauen lagen mit 0:1 hinten. In der Folge erspielte man sich immer wieder gute Torchancen, vergab diese jedoch teilweise fahrlässig. Auf der Gegenseite wartete das Gästeteam auf Ballverluste und spielte dann schnell in die Spitze. Bis zur Halbzeit zappelte jedoch auf keiner Seite das Netz und so ging mit 0:1 zum Pausentee.

Sorgte für wichtige drei Punkte...Felix Sanchez-Ahufinger

Sorgte für wichtige drei Punkte…Felix Sanchez-Ahufinger

Auch Durchgang zwei war ähnlich aufgebaut. Das Wunder spielte und Anderten verteidigte leidenschaftlich und war immer wieder über Konter gefährlich. In der 53. Minute fiel dann jedoch das Spielgerät vor die Füße von Torjäger Patrick Rieckmann der zum verdienten Ausgleich traf. Die Gäste mussten nun der vielen Laufarbeit Tribut zollen und igelten sich mehr und mehr ein. Dass das Wunder dennoch gewann lag dann an einer Einzelaktion von Felix Sanchez-Ahufinger, der nach einem kurzen Freistoß seinen Gegenspieler aussteigen ließ und vollstreckte. Mit Abpfiff hatten die Zuschauer sicher keinen Leckerbissen erlebt aber immerhin den wichtigen Sieg und die entsprechenden drei Punkte. Nun verbleiben noch drei wichtige Spiele bis zum großen Ziel, das da heißt: Aufstieg! Dranbleiben, hart arbeiten und mit Vorfreude in die nächsten Wochen gehen.

Aufstellung:

Grohmann – Züchner, Baxmann, Rehbock, Bettels – Schmidt, Mutz, Sanchez-Ahufinger, Hasenpatt (Mikolaczick) – Norrenbrock (Rovcanin) – Rieckmann (Wohlers)

Rechtzeitig aufgewacht

Veröffentlich von Timo Wohlers am 23. April 2017 unter 1. Herren | Kommentare sind f?r diesen Artikel deaktiviert

TSV Limmer – Blaues Wunder 1:4

Nach drei Siegen in Serie wollte sich das Wunder im heißen Aufstiegsrennen auch beim Auswärtsspiel in Limmer keine Blöße geben und die nächsten drei Punkte einsacken. Man erwartete jedoch ein hartes Stück Arbeit, denn das Heimteam war schon in der Vergangenheit stets ein unangenehmer Gegner und dies sollte sich auch am heutigen Tage bewahrheiten. Die Blauen kamen irgendwie nicht so richtig in die Partie und hatten Probleme im Spielaufbau und in der Umschaltbewegung, was immer wieder zu größeren Lücken zwischen den Mannschaftsteilen führte. Folgerichtig ging Limmer nach einem Konter auch in Führung. In der Folge stellen die Wunderbaren um und kamen ein wenig besser in die Partie. Nach einem schönen Pass von Björn Beinhorn flankte Philipp Züchner präzise auf den ersten Pfosten, wo Goalgetter Patrik Rieckmann per Kopf zur Stelle war und zum Ausgleich traf. Bis zur Halbzeit gab es noch einige Chancen auf beiden Seiten, die jedoch ungenutzt blieben und so ging es mit dem Remis zum Pausentee.

Doppelter Vorlagengeber...Jannick Bettels (Foto Priesemann)

Doppelter Vorlagengeber…Jannick Bettels (Foto Priesemann)

In der Kabine forderte Coach Wohlatz dann eine deutliche Steigerung in allen Bereichen und die Mannschaft schien ihm gut zugehört zu haben, denn der zweite Durchgang sollte phasenweise richtig guten Fußball bieten. Die Spielverlagerungen wurden mit deutlich mehr Tempo gespielt und auch das Zweikampfverhalten gestaltete sich energischer. So war die Führung dann auch die logische Konsequenz. Jannick Bettels flankte aus dem Halbraum und der Ball ging an Freund und Feind vorbei in Richtung zweiter Pfosten. Dort wartete Matze Schmidt und schloss souverän zur verdienten Führung ab. In der Folge hielten die Blauen Tempo und Druck auf die gegnerische Abwehr hoch und wurden noch zweimal belohnt. Zunächst war es der eingewechselte Felix Sanchez-Ahufinger, der nach starker Flanke von Jannick Bettels traf und den Abschluss machte Philipp Züchner, der beim zweiten Schussversuch ins kurze Eck traf. Durch den hohen Sieg von Mecklenheide hat man zwar die Tabellenführung eingebüßt, hat seine eigenen Hausaufgaben jedoch gemacht und muss nun auch im kommenden Auswärtsspiel in Stöcken sicherlich wieder auf drei wichtige Punkte spielen.

Aufstellung:

Grohmann – Mutz, Wohlers, Baxmann, Züchner – Schmidt, Bettels, Heider (Sanchez-Ahufinger), Mikolaczick – Beinhorn (Norrenbrock) – Rieckmann (Vogt)

nmd runnner nmd runnner black nmd runnner white nmd runnner grey nmd runnner gs ultra boost ultra boost black ultra boost white ultra boost grey ultra boost gs ultra boost uncaged ultra boost uncaged black ultra boost uncaged white ultra boost uncaged grey ultra boost uncaged gs yeezy boost 350 yeezy boost 350 black yeezy boost 350 white yeezy boost 350 grey yeezy boost 350 gs yeezy boost 350 v2 yeezy boost 350 v2 black yeezy boost 350 v2 white yeezy boost 350 v2 grey yeezy boost 350 v2 gs yeezy boost 750 yeezy boost 750 black yeezy boost 750 white yeezy boost 750 grey yeezy boost 750 gs