Ü32 kassiert späten Ausgleich

Veröffentlich von Cannavaro am 18. September 2013 unter Ü32 SG BW / 07 | Kommentare sind f?r diesen Artikel deaktiviert

Nach zahlreichen Absagen hatte Spielertrainer Dirk Bornemann seine Telefonflatrate erneut voll ausgereizt, um am Sonntag Vormittag eine konkurrenzfähige Mannschaft auf den Platz am Lindener Berg zu stellen. Die Gäste vom TUS schienen ebenfalls nicht in bester Verfassung antreten zu können, so dass die Vorzeichen auf ein gutes Spiel nicht gerade günstig standen.

Die erste Halbzeit verlief dann zunächst auch wenig ereignisreich, bei beiden Mannschaften lief nicht wirklich viel zusammen und es gab kaum klare Torchancen. Die einzig gute Möglichkeit für die Hausherren nutzte der in letzter Minute quasi aus dem Schullandheim verpflichtete Niklas Schwarzenberg, indem er einen Pass von halbrechts in den Strafraum sehenswert über den heraus stürmenden Gästetorhüter zum 1:0 hob. Die wenigen Chancen der Marathoniken konnte Keeper Carsten Sieloff in gewohnt sicherer Manier parieren, bis Sekunden vor der Halbzeit ein Gästestürmer eine Unaufmerksamkeit der SG-Abwehr nutzte, von links in den Strafraum eindrang, und aus vergleichsweise spitzem Winkel den –besonders zu diesem Zeitpunkt- sehr ärgerlichen Ausgleich erzielen konnte.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit nahmen die Fehler insbesondere im Spiel der SG 07/BW noch weiter zu, der nicht besonders stark spielende Gegner bekam ein Übergewicht und die Stimmung auf Seiten der Hausherren wurde zunehmend gereizt und angespannt. Dies wirkte schließlich allerdings nicht destruktiv, sondern schien neue Kräfte frei zu setzen und die Konzentration zu verbessern, denn ungefähr ab der 70. Minute war wieder mehr Bewegung im Spiel, es wurde mehr gekämpft und wieder kontrollierter abgespielt. Es war deutlich zu spüren, dass die Spielgemeinschaft mit dem Unentschieden nicht zufrieden war. In der Folge wurden insbesondere in der Schlussviertelstunde einige Torchancen heraus gespielt und in der 90. Minute konnte Marathon dem Druck schließlich nicht mehr standhalten. Der Torhüter ließ einen Schuss von Schwarzenberg aus halblinker Position nur abklatschen und Baxmann grätschte den Ball knapp vor dem nachsetzenden Torhüter zum 2:1 über die Linie.

Doch – der Titel verrät es schon – die Nachspielzeit konnte nicht unbeschadet überstanden werden. Während des letzten Gästeangriffs wurde ein sich schon vom Tor wegbewegender Stürmer ungeschickt von hinten attackiert. Den fälligen Freistoß schoß der Gästezehner aus ca. 20 m  unhaltbar (für den wie bei jedem Gegentor trotzdem unzufriedenen Sieloff) genau in den Knick.

Ein zugegeben sehr schönes Tor, dass aber natürlich so nicht fallen darf.

Letztlich trennte man sich von einer sympatischen Gästemannschaft unglücklich aber nicht unverdient 2:2.

SG 07/Blaues Wunder:

Carsten Sieloff – Phillipp Sonntag, Dirk Bornemann, Holger Löffler, Chris Schmidt, Rene Löffler, Michael Hoffmannn, Carsten Bergmann, Ralf Baxmann, Niklas Schwarzenberg, Christian Ehlers, Jörg Heimann, Marc Tillmann

Abreibung im NFV-Pokal

Veröffentlich von Cannavaro am 2. September 2013 unter Ü32 SG BW / 07 | Kommentare sind f?r diesen Artikel deaktiviert

In der abgelaufenen Woche trat die Ü32 der SG Blaues Wunder / Linden 07 zunächst am Mittwoch in der zweiten Runde des NFV – Pokals an. Gegner war der TSV Krähenwinkel-Kaltenweide, gemeinhin als eine der stärksten Mannschaften in der Region eingeschätzt.

Gravierender als die Stärke des Gegners erwies sich jedoch der Respekt der Blauen – man hatte wenig Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und kam zunächst weder ins Spiel noch an den Ball. Zwar hatte der TSV KK in der Anfangsphase auch nicht viele Gelegenheiten, die Feldüberlegenheit in Zählbares umzumünzen, aber ‚Wunder 07‘ hatte auch nur sehr weniger – und sehr kurze – Entlastungsangriffe. So kam es dann kurz vor der Pause, wie es irgendwann kommen musste – eine flache Ecke konnte nicht geklärt werden, und von der Strafraumgrenze erzielte ein Gästespieler das 0:1.

Die zweite Halbzeit begann die Heimmannschaft dann stark. Man hielt die Positionen, spielte aggressiver, und kam auch zu vielen sehr guten Situationen im gegnerischen 16er – zweimal verpasste Spielertrainer Dirk Bornemann per Kopf nur sehr knapp, und zweimal konnte auch der an den langen Pfosten durchrutschende Ball nicht verwandelt werden. Der Ausgleich lag zu diesem Zeitpunkt mehr als in der Luft. Mitten in diese Drangphase hinein fiel dann das 0:2 – ein direkter Freistoß aus 25 Metern, scharf geschossen und unhaltbar für Keeper Sieloff ins Mauereck.

Da es im NFV-Pokal wieder mal nur 70 Minuten Spielzeit geben sollte, war das Spiel nun schon fast entschieden. Die LilaBlauen drängten zwar noch, wurden aber von den spielstarken Gästen zweimal augekontert – 0 zu 4 war der Endstand. Trotz des hohen Endstands wäre heute ein besseres Ergebnis zu holen gewesen, hätte man die erste Hälfte genauso stark begonnen wie die Zweite – oder hätte man in der Drangphase den Ausgleich geschossen. So waren es aber einige Konjunktive zu viel, und die stärkere Mannschaft setzte sich letztendlich verdient durch.

Die Ü32 : Carsten Sieloff – Rene Löffler, Heiko Seeger, Dirk Bornemann, Chris Schmidt – Pascal Dahle, Lars Uhde – Micha Hoffmann (Marcus Krone), Dirk Baberowski (Lars Quernheim), Marco Burgdorf (Ralf Baxmann) – Eduardo dos Santos

Hochspannung im Niedersachsenpokal

Veröffentlich von Cannavaro am 14. August 2013 unter Ü32 SG BW / 07 | 2 Kommentare zu lesen

Die erste Überraschung beim gestrigen Niedersachsenpokalspiel zwischen den Ü32-Teams des SC Marklohe und der SG Linden / Blaues Wunder gab es schon vor dem Anpfiff : auf dem Land, und daher wohl auch im gesamten Wettbewerb, wird Altherrenmannschaften nicht mehr besonders viel Kondition zugetraut, so daß das Spiel nur 2×35 Minuten dauern würde.

Die Partie begann in etwa so, wie die vorherige gegen Odin aufgehört hatte: der vor der Partie von allen als favorisiert eingeschätzte Gastgeber hatte leichte Vorteile beim Ballbesitz, die Lilablauen standen hinten recht sicher und hatten Vorteile im Umschaltspiel. Die größte Gefahr für den Kasten von Keeper Carsten Sieloff entstand durch Flanken aus dem Halbfeld bzw. lange Bälle auf den extrem kopfballstarken Sturmtank Marklohes, auf der anderen Seite gab es einige ordentliche Gelegenheiten nach Kontern, aber besonders viel Feuer war zu dieser Zeit noch nicht in der Partie.

Das änderte sich, als kurz vor der Halbzeit ein Ball im Spielaufbau verlorenging – die Ballsicherheit besonders beim Umschaltspiel ist sonst eigentlich eher eine Stärke der Lilablauen – und Marklohe nach einer starken Einzelaktion mit 1:0 in Führung gehen konnte.

Zur Pause war allen klar, daß trotz des Spielstands mehr möglich war als von vielen vorher erwartet, und so erhöhte man im zweiten Durchgang den Druck auf die sichtbar ermüdenden Gastgeber. Klare Chancen konnte man sich dabei noch nicht erspielen, was gegen die gut sortierte Abwehrreihe aber auch nicht einfach war. Eine Viertelstunde nach Wiederanpfiff folgte zunächst ein weiterer Rückschlag, als der Schiedsrichter nach einem Laufduell im Strafraum auf Elfmeter für Marklohe entschied – aus Sicht der Gästefans eine sehr harte Entscheidung. Der Strafstoss wurde verwandelt, und so blieben der SG nur noch 20 Minuten, um einen Zwei-Tore-Rückstand auszugleichen.

Die Zeichen standen auf Sturm, Spielertrainer Dirk Bornemann brachte den zweiten Angreifer, und die Gäste drängten nun immer mehr nach vorne – mit Erfolg. 5 Minuten nach dem 0:2 konnte der Torwart einen Schuss von René Löffler nur abprallen lassen, so daß Neuzugang Birger Bätje einschieben konnte. Es folgte Angriff auf Angriff, ein wegen Abseitsstellung nicht gegebenes Ausgleichstor von Stürmer Eddy dos Santos samt darauffolgender Ereiferungen, und zu guter Letzt doch noch das zwischenzeitliche Happy End : Lars Uhde gelang 2 Minuten vor Spielende nach einem missglückten Klärungsversuch das rettende 2:2.

Zwischen Wunder/07 und der nächsten Runde im Pokal stand nun ’nur‘ noch das Elfmeterschießen, und auch dieses wurde ähnlich spannend wie die vorangegangenen 70 (siehe oben) Minuten. Nachdem gleich der erste Wunder/07-Schütze den Elfmeter an den Pfosten gesetzt hatte, trafen die ersten 4 Markloher. Der fünfte konnte den Sieg festmachen – die nächsten vier Gästeschützen hatten alle getroffen -, zielte aber deutlich über das Tor. So ging es mit einzelnen Schützen weiter, bis endlich ein Markloher seinen Elfer an die Latte schoss, und Bornemann als achter Schütze allem Druck zum Trotz verwandelte.

Ein Weiterkommen im Pokal ist natürlich immer ein Erfolg, aber ein verdientes Weiterkommen nach 0:2 – Rückstand gegen einen starken Gegner ist dann doch schon etwas Besonderes und macht Hoffnung für die nächste Pokalrunde und für den weiteren Saisonverlauf.

Die Ü32 : Carsten Sieloff – Chris Schmidt, Holger Löffler, Dirk Bornemann, Christian Ehlers (René Löffler) – Pascal Dahle (Marcus Krone), Lars Uhde – Birger Bätje, Dirk Baberowski (Lars Quernheim), Micha Hoffmann – Eduardo dos Santos

Souveräner Auftakt für die Altherren

Veröffentlich von Cannavaro am 8. August 2013 unter Ü32 SG BW / 07 | Kommentare sind f?r diesen Artikel deaktiviert

Mit einer neuformierten Mannschaft und zum ersten Mal seit Jahren ohne den zurückgetretenen Erfolgscoach Thorsten Ruppert trat die Ü32 der Spielgemeinschaft Linden 07/Blaues Wunder zu ihrem ersten Saisonspiel in der Kreisliga an.  Gegner war der SV Odin, im letzten Jahr nur Tabellenelfter, aber dem ersten Anschein nach mit einigen ‚Nachwuchsspielern‘ aufgerüstet.

Odin war im Mittelfeld selbst für eine Altherrenmannschaft überraschend ballsicher und begann stark, weshalb der gewohnt starke Carsten Sieloff im Tor gleich nach wenigen Minuten eine brenzlige 1-gegen-1 Situation meistern musste. In der Folge überliessen die LilaBlauen – heute ganz in weiß – dem Gegner das Spiel bis kurz hinter der Mittellinie, zogen sich in eine kompakte Formation in der eigenen Hälfte zurück, und warteten auf Kontergelegenheiten. Diese Strategie ging auf : Odin hatte zwar viel Ballbesitz, beim Spiel ins gegnerische Drittel dann aber wenig Ideen – für Kurzpassspiel wurde der Raum irgendwann zu eng, und lange Bälle wurden alle vom neuen Spielertrainer und Wunder-Urgestein Dirk Bornemann abgeräumt. In dieser Phase fiel das recht glückliche 1-0 für die Heimmannschaft: ein langer Abstoss konnte von mehreren Verteidigern nicht geklärt werden und fiel Sturmtank Eddy dos Santos vor die Füsse, der sich nicht lange bitten ließ. Am Spiel änderte sich auch nach der Führung nicht viel. Odin kombinierte nach vorne, ‚Wunder 07‘ spielte auf Konter, und das sehr effektiv : Mittelfeldlenker Max Lichte wurde zweimal von Micha Hoffmann so freigespielt dass er nur noch den Keeper vor sich hatte, blieb beide Male eiskalt, und erhöhte vor der Halbzeit auf 3-0.

Nach der Pause wurde einige Male gewechselt, der Gegner konnte nicht mehr so recht, und so ergab sich ein etwas offenerer Schlagabtausch in dessen Folge wieder dos Santos und Lichte den Endstand von 5-0 herstellten. Letztendlich war der Sieg wohl auch in dieser Höhe verdient, auch wenn Odin grade in der Anfangsphase kein schwacher Gegner war.

Am Dienstag tritt die Ü32 in der ersten Runde des Niedersachsenpokals beim SC Marklohe an. Dies wird wohl ein härterer Prüfstein werden, aber zumindest kann man jetzt mit einigem Selbstvertrauen diesen zum ersten Mal überhaupt erreichten Wettbewerb angehen. Das nächste Heimspiel in der Liga ist dann in 2 Wochen – am 21.8. – gegen den Aufsteiger SG Limmer.

Die Ü32 : Carsten Sieloff – Chris Schmidt (Rene Löffler), Dirk Bornemann, Holger Löffler, Carsten Bergmann (Christian Ehlers) – Pascal Dahle, Dirk Baberowski (Sven Achilles) – Lars Uhde, Max Lichte, Micha Hoffmann (Marc Tillmann) – Eduardo dos Santos (Marcus Krone)

Erstes Spiel – erster Sieg!

Veröffentlich von Miri am 5. August 2010 unter Ü32 SG BW / 07 | Kommentare sind f?r diesen Artikel deaktiviert

Bericht vom 05.08.2010
Die Ü32 der SG 07 Linden/Blaues Wunder ist erfolgreich in die Saison 2010/2011 gestartet. Nach dem 4-3 Sieg im Pokal gegen den TV Badenstedt siegte die SG 07/BW auch zum Punktspielauftakt mit 1-0 gegen TuS Marathon. Das goldene Tor fiel bereits in der 5. Minute durch Holger Löffler. In der äußerst starken Anfangsphase versäumten es die Kicker vom Berg die Führung auszubauen. Im Laufe des Spiels überließ die SG 07/BW mehr und mehr dem Gegner die Initiative, so dass auch der sonst beschäftigungslose Keeper Marc Tillmann Mitte der 2.Halbzeit mit einer Glanzparade die Führung retten musste. In der Schlussphase verpasste die Ü32 bei einigen zu ungenau abgeschlossenen Kontern den Sieg noch klarer zu gestalten.

Pokalsieg bei Kreisligaaufsteiger TV Badenstedt

Veröffentlich von Miri am unter Ü32 SG BW / 07 | Kommentare sind f?r diesen Artikel deaktiviert

Mit einem 4:3 Sieg zog die Ü32 der SG 07 Linden/Blaues Wunder in die zweite Runde des Kreispokals ein. In einem gefälligen Spiel erzielte Jens Neumann kurz vor der Halbzeit die Führung für die Kicker vom Lindener Berg. Nach der Pause traf der „ausgeschlafene“ Jens Niemeyer zum 2-0. Im Gefühl des sicheren Vorsprungs schlichen sich einige Nachlässigkeiten ein, so dass Badenstedt mit einem Doppelschlag überraschend ausgleichen konnte. Wiederum „Jensen“ Niemeyer knipste aus spitzem Winkel zur erneuten 07/Wunder-Führung. Mit seinem dritten Tor zum 4-2, nach einer Hereingabe von Max Lichte, avancierte Jens Niemeyer endgültig zum „Man of the Match“. Der Anschlusstreffer der Badenstedter in der Nachspielzeit zum 3-4 änderte nichts mehr am verdienten Sieg der SG 07/BW.

nmd runnner nmd runnner black nmd runnner white nmd runnner grey nmd runnner gs ultra boost ultra boost black ultra boost white ultra boost grey ultra boost gs ultra boost uncaged ultra boost uncaged black ultra boost uncaged white ultra boost uncaged grey ultra boost uncaged gs yeezy boost 350 yeezy boost 350 black yeezy boost 350 white yeezy boost 350 grey yeezy boost 350 gs yeezy boost 350 v2 yeezy boost 350 v2 black yeezy boost 350 v2 white yeezy boost 350 v2 grey yeezy boost 350 v2 gs yeezy boost 750 yeezy boost 750 black yeezy boost 750 white yeezy boost 750 grey yeezy boost 750 gs